Kellinghusen, gelegen im Naturpark Aukrug zwischen Nord- und Ostsee im schönen Holsteiner Auenland.

Kirche aus der Ferne

Die Keramikstadt Kellinghusen ist umgeben von der reizvollen Landschaft Mittelholstein - das "Tor zum Naturpark Aukrug". Die idyllische, sanft-hügelige Umgebung dieses Naturparks in klimatisch günstiger Lage, bestehend aus Wäldern, Teichen, Moor- und Heideflächen, ist ein Ferienparadies für jung und alt. Das schöne Stör- und Bramautal lädt zu erholsamen Ferienwochen und Ausflügen ein. Der - mit ziemlicher Sicherheit - schon zur Zeit Karls des Großen (768 - 814) entstandene Ort ist um das Jahr 1148 erstmals namentlich als Kellinghusen benannt worden ("Thoto von Kerleggehusen"). Die Einwohner waren vornehmlich Handwerker, Handel- und Gewerbetreibende. Reichliche Tonvorkommen begünstigten die Gründung von Fayence-Fabriken.

Aukrug ist ein 380 Quadratkilometer großer Naturpark mitten im nördlichsten Bundesland Schleswig-Holstein. Der anerkannte Erholungsort Naturpark Aukrug stellt eine abwechslungsreiche Wald-, Heide- und Teichlandschaft dar. Das gesamte Gebiet ist frei von Industrie, liegt abseits vom lärmenden Verkehr und doch nur wenige Kilometer von der Autobahn A7 Hamburg-Kiel-Flensburg entfernt. Der Waldreichtum und die Lage zwischen den Meeren verschaffen diesem Landschaftsraum seine vielgerühmte würzige Luft.